Ernährung, Gesundheit

Energydrinks – verleihen definitiv keine Flügel

 

Der Konsum

 

In meinen Workshops an Kinder und Jugendliche traf ich auf nicht wenige, die jeden Tag mindestens eine Dose Red Bull & Co. zu sich nehmen. Ich war mehr als geschockt… (Nach dem Kurs tun sie das nicht mehr. :-))
Wenn wir die Verkaufsschlager der Supermarktketten genauer überprüfen, dann sehen wir auch erschreckende Zahlen: Energydrinks gehören in Österreich neben Bier und Milch zu den umsatzstärksten Produkten und in Deutschland ist der Konsum ebenfalls enorm: etwa 70 % aller Zehn- bis 19-Jährigen trinken regelmäßig die aufputschenden Getränke, 12 % sogar monatlich geschätzt 7 Liter davon!

 

Wirkung

 

Die Werbung zielt auf Coolness und Lässigkeit, daneben sollen Energydrinks Konzentration und Leistung steigern. Kurzfristig zeigen ja Koffein und viel Zucker ihre Wirkung… Vor allem Jugendliche greifen daher öfters zu diesen künstlichen Produkten.
Die tatsächlichen Konsequenzen sind aber ganz im Gegenteil: gestörte Aufmerksamkeit, Hyperaktivität, Schlafstörungen und sogar Bluthochdruck. Die langfristigen Folgen stimmen mit denen vom erhöhten Zuckerkonsum überein – hier kannst du mehr darüber lesen.
Nach 3-4 Dosen in Kombination mit Alkohol oder mit Party bzw. Sport kam es sogar bereits zu Todesfällen.

Inhaltsstoffe

 

Eine Dose Energydrink enthält 80 ml Koffein, etwa wie eine Tasse starker Kaffee.
Koffein wirkt je nach Körpergewicht unterschiedlich. Das bedeutet, je mehr Gewicht, desto bessere Verträglichkeit. Ein Jugendlicher mit etwa 50 Kg Körpergewicht kriegt diese Menge viel heftiger zu spüren. Nur mit zwei Dosen wird die Koffeinuntergrenze eines Teenagers überschritten und es kann zu Nervosität, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schweißausbrüchen und zu Herzrhythmusstörungen kommen.
Ich glaube, wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, dass Kinder und junge Leute kein Koffein zu sich nehmen bräuchten.

Eine Dose Energydrink beinhaltet ca. 8-10 Würfelzucker – nur mit einer Portion wird die empfohlene Höchst-Tagesdosis der WHO (Weltgesundheitsorganisation) überschritten.

Das schlimmste ist: Zucker und Koffein verstärken ihre Wirkung auch noch gegenseitig, beide wirken also noch intensiver.

Weitere Inhaltsstoffe, wie Taurin, Inosit oder Guarana sollten eigentlich die Leistung steigern, aber nach neuesten Untersuchungen bewirken sie sogar das Gegenteil.

Noch gefährlicher ist, dass Energydrinks oft als Sportgetränke genommen werden, wobei der Puls sowieso schon erhöht ist. Es ist eine Doppelbelastung für das Herz und Kreislaufsystem.

 

Gesunde Getränke

 

Perfekte Durstlöscher sind einfach und günstig: Wasser und ungesüßter Tee.

Die ideale Trinkmenge für Erwachsene beträgt mindestens 2 Liter am Teig verteilt.

Du kannst einfach Wasser aufpeppen, hierfür ist der neue Trend „influenced water“ perfekt: dein Wasser in einer Karaffe oder einem Wasserspender mit gesunden Zutaten aufwerten: Zitrone und Melisse oder Zitronenthymian, Gurken und Basilikum, Beeren und Minze sowie jede beliebige Früchte-Gemüse und Kräuter Mischung.

Sie sind auch cool und trendy – nebenbei aber auch gesund und gut für Deinen Körper!

 

Über Katalin

Ich bin Expertin für gesunde Ernährung und teile gerne mein Wissen über einen gesunden Lebensstil. Meine selbst entwickelten Rezepte helfen Dir bei einer gesunden Ernährungsumstellung. Deine Katalin

Zur Übersicht

Related Posts

One thought on “Energydrinks – verleihen definitiv keine Flügel

  1. Andy sagt:

    Hallo Katalin,
    schon erschreckend, was der Jugend heute als cool verkauft wird. Ich kann mir vorstellen, dass das Zusammenspiel aller Zutaten auch zur Sucht führen kann. Leider gibts es ja auch noch Produkte, die nicht so offensichtlich mit Zucker glänzen, obwohl es oft Garnichts nötig ist. Garnichts so einfach dabei nicht stunden im Supermarkt zu verbringen, beim lesen der Ganzen zutaten.
    Grüße Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.