Informatives

“Ohne” und nicht “mit” – die verkehrte Welt der Nahrungsmittel

Warum können wir an der Verpackung nur das lesen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte?

Wer hat schon auf einer Verpackung gelesen: mit viel Fett, mit drei Tagesdosis Zucker, mit 200% Salz, mit chemischer Herstellung  oder mit künstlichen Methoden? Wäre es so, würden wir am Regal nicht so schnell nach dem Produkt greifen!

Vitalstoffe gehen verloren

Der Großteil unserer Nahrungsmittel im Supermarkt ist übervoll mit schlechten Zusatzstoffen. Außerdem wird bei der Herstellung alles entfernt, was für unseren Körper essenziell wäre: Ballaststoffe, Vitalstoffe, Mineralien, Vitamine, Pflanzenstoffe usw. Denn ohne diese halten die Industrieprodukte viel länger und verderben nicht – dies wiederum vermindert die Verluste der Produzenten auf ein Minimum: Ergebnis = mehr Gewinn!

Daher funktioniert unsere gegenwärtige Welt komplett verkehrt: für die Kunden, die darauf achten, nutzen die Hersteller diese „ohne“ Auslobungen um auch diesen Markt abdecken zu können und sich gegen Vorwürfe verteidigen zu können.

Das Dreieck von Fett, Zucker und Salz

Wenn gerade Fett im Visier ist, loben sie „ohne Fett“ oder „fettreduziert“ aus und erhöhen gleichzeitig den Zuckeranteil – genau dies passierte in den USA, als Fett verteufelt wurde.
Wenn Zucker in Verruf gerät, wird er durch mehr Fett und Salz ersetzt und mit de Begriffen „zuckerfrei“ oder „kein zugesetzter Zucker“ gelockt. Wenn Salz gerade „der Bösewicht“ wird, weil sich die Fälle vom Bluthochdruck wieder mal enorm steigen, kann man genauso mit den Zutaten jonglieren und „weniger Salz“ ausloben.
Denn schmecken muss das Produkt ja weiterhin um verkaufen zu können!

Unsere Geschmacksnerven sind mittlerweile so an diesem künstlichen Industrie-Geschmack gewöhnt, dass wir – auch wenn wir schlechte Zusatzstoffe vermeiden wollen -, weiter danach verlangen – vor allem, wenn es plötzlich vermeintlich „gesündere“ Varianten von unseren Lieblingsspeisen gibt.

Das Umgewöhnen lohnt sich

Eine gute Nachricht: wenn ihr euch wieder an natürliche und richtig schmeckende Lebensmittel gewöhnt, könnt ihr die Industrienahrung gar nicht mehr runterkriegen und ihr werdet euch wundern, warum ihr sie bisher gemocht habt! Man kann sich wieder an den Geschmack richtiger und abwechslungsreicher Speisen – gewürzt mit Kräutern und schonend zubereitet -, gewöhnen und endlich richtig genießen!

Für die Industrie ist es natürlich wesentlich einfacher und kostengünstiger die drei klassischen und billigen Zutaten: Fett, Zucker und Salz zu variieren, als die Konsumenten wieder an echte Geschmäcker umzugewöhnen – an Gewürze, Kräuter, Gemüse, Ballaststoffe usw. Diese würden außerdem mehr kosten und die Produkte hätten eine wesentlich kürzere Haltbarkeit – dadurch mehr Verderb. Daran hat natürlich kein gewinnorientiertes Unternehmen ein Interesse!

Leider wären solche Produkte auch keine großen Umsatzbringer, ohne eine groß angelegte Marketing- und Aufklärungskampagne. Für diese Investition würde kein Vorstand eines Nahrungsmittelherstellers ihr Budget opfern.

Verantwortungsvolle Produkte haben es nicht leicht

Einige versuchen es immer wieder, es gibt auch verantwortungsvolle Hersteller, die sich wirklich bemühen gesunde Produkte auf den Markt zu bringen. Diese setzen sich aber leider nie durch – Menschen schmeckt leider süß, salzig und fettig nun mal zu gut!
Diese Produkte erreichen nur einen geringen Marktanteil mit einer kleinen Zielgruppe und können sich nie richtig durchsetzen.

Es gibt zahlreiche Beispiele von Führungskräften in Herstellerriesen, die was Besseres erreichen wollten. Nach mehreren Misserfolgen gaben sie schließlich auf, wurden versetzt oder verloren ihren Job. Die Aktionäre akzeptieren keinen Umsatzrückgang, nicht mal kurzfristig!

Und so spielen die großen Nahrungsmittelhersteller weiter je nach aktuellen Trends oder Diät-Neuheiten in diesem klassischen Dreieck der günstigen Zutaten und jonglieren mit den Möglichkeiten der Auslobungen „ohne“ oder „reduziert“.

Und wir schlucken es!

Hier kannst du nachlesen, was du idealerweise zu dir nehmen solltest.

Über Katalin

Ich bin Expertin für gesunde Ernährung und teile gerne mein Wissen über einen gesunden Lebensstil. Meine selbst entwickelten Rezepte helfen Dir bei einer gesunden Ernährungsumstellung. Deine Katalin

Zur Übersicht

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.